Die Bestattungsindustrie entdeckt Apps für sich

By Nina. Filed in Allgemein, Internet  |   
Schlagwörter: ,
TOP del.icio.us digg
cc by flickr/ thomaswanhoff

cc by flickr/ thomaswanhoff

Ach jaaa, die zahlreichen und abertausenden Apps haben uns das Leben schon ganz schön erleichtert, ob man nun sein Handy als Wasserwaage benutzt oder sich auf einer Karte den Weg zur nächsten öffentlichen Toilette anzeigen lässt. Was wären wir nur ohne Apps?

Selbst den Tod erleichtern sie uns ab jetzt, denn auch die Bestattungsindustrie wartet mit so mancher technischen Spielerei auf. Wie wäre es mit der Letzte-Worte-App? Sie registriert den Zeitpunkt des eigenen Todes und haucht dann für einen ein paar geistreiche letzte Wörter. Vorbei, dass die letzten Worte Dinge wie „Warte…“, „So ein Scheiß“, „Nimm das Kissen von meinem Gesicht“ oder „Was macht das Klavier über meinem Kopf“ sind. Mit der Letzte-Worte-App kann man sich sicher sein, geistreich und philosopisch bedeutend diese Welt zu verlassen.

Auch wenn man zu unkreativ für einen eigenen Grabstein-Text ist, gibt es dafür eine App. Hier muss man leider damit leben, dass die Inschrift auf dem Grabstein von Coca-Cola, Burger King oder dem Dritten Weltkrieg gesponsort wird, aber wir alle sind ja Werbung gewöhnt…

Versüßen sie sich also das eigene Ableben durch die tollen Apps der Bestattungsindustrie!


Be Sociable, Share!

No Comments »

  1. Ping from Die Bestattungsindustrie entdeckt Apps für sich | Service kollaps

Leave a Reply