Archive for März, 2011

Die Baum-im-Wald-Umfall-Überwachung

Freitag, März 25th, 2011
cc by geograph/ Chris Reynolds

cc by geograph/ Chris Reynolds

Hochphilosphische Philosophen stellen sich bereits seit Jaaaahren die hochphilosophische Frage nach dem umfallenden Baum im Wald. Nein, ich spreche nicht vom berühmten fallenden Sack in China oder von der Henne und dem Ei, sondern von folgender bekannten Problemstellung: Wenn im Wald ein Baum umfällt und niemand ist da und sieht oder hört es, ist er dann wirklich umgefallen?

Da es sich hierbei um eine durchaus existenz-bedeutende Frage handelt, haben die deutschen Minister für Überwachung und Innereien die Sache in die Hand genommen. Bei der Fragestellung geht man ja irgendwie davon aus, dass wenn wir Menschen nicht alles sehen und hören, es dann kaum existieren kann. Oder aber wir existieren nicht, wenn wir etwas auf der Welt übersehen.

So haben wir Deutschen eine weitere Errungenschaft der Sicherheit und Bürokratie ins Leben gerufen: die Baum-im-Wald-Umfall-Überwachung. Jeder noch so kleine Baum wird ab jetzt in unseren Landen überwacht, damit er nicht unbemerkt umfällt und damit unsere Existenz auslöscht. Ja, so sorgt der Staat für uns!



Warning: strlen() expects parameter 1 to be string, array given in /homepages/13/d362142392/htdocs/service-kollaps/wp-content/themes/techozoic-fluid/archive.php on line 50

Hilfe, ohne Apps sterbe ich!

Freitag, März 18th, 2011
cc by flickr/ Wesley Fryer

cc by flickr/ Wesley Fryer

Apps sind schon praktisch! Man kann sie für alles brauchen und man kann sie vor allem für alles kaufen. Ab jetzt kann man nicht nur nicht mehr ohne sein Handy überleben, sondern auch ohne die entsprechenden Programme geht gar nichts mehr.

Apps sind nicht nur bloße Statussymbole, mit denen man in seinem Bekanntenkreis so richtig angeben kann („Ich hab den Größten, äh, die meisten!“), sie sind echte Lebensretter, die uns so lebendig und lebend am Leben halten, dass wir ohne sie nicht mehr leben, äh, sterben würden.

So gibt es Apps für alles: Wo ist die nächste Toilette? Wo finde ich eine Frau? Wo finde ich einen Mann? Wo finde ich etwas zu essen? Wo finde ich einen Ort zum Schlafen? Wie stelle ich fest, dass mein Bild gerade an der Wand hängt? Wie beschimpfe ich am besten meinen Ex? Wie räche ich mich an meinen Feinden? Wie kann ich mein Gehirn wieder anschalten? Wie kann ich mein Gehirn ausschalten? Wie atme ich überhaupt? Und was ist verdammt nochmal der Sinn des Lebens? Warum ist ein Sinn so wichtig? Und wieso macht Shopping per Handy so viel Spaß?

Ja, Apps beantworten uns alle Fragen und helfen uns überall. Am besten schließt man sich sein Handy und vor allem die Apps gleich an seinen Körper an, dann können die Apps uns vollkommen am Leben halten und alle unsere Funktionen überwachen. Wie konnten wir vorher ohne Apps leben? Moment, für diese Frage gibt es bestimmt auch eine App, damit ich ja nicht selbst denken muss…



Warning: strlen() expects parameter 1 to be string, array given in /homepages/13/d362142392/htdocs/service-kollaps/wp-content/themes/techozoic-fluid/archive.php on line 50

Monty Python: Ministry of Silly Walks

Freitag, März 11th, 2011

Muss man dazu noch viel sagen?



Warning: strlen() expects parameter 1 to be string, array given in /homepages/13/d362142392/htdocs/service-kollaps/wp-content/themes/techozoic-fluid/archive.php on line 50

Was heißt hier eigentlich Bürokratie?

Sonntag, März 6th, 2011
cc by flickr/ Elias Schwerdtfeger

cc by flickr/ Elias Schwerdtfeger

Ja, die Bürokratie ist überall, sie begleitet uns tagtäglich, sie pfeift gemeinsam mit uns aus den letzten noch verbliebenen Löchern. Es vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht mit Vorschriften und Formularen konfrontiert sind und sei es nur das simple Überweisen von Geld von hier nach da, kreuz und quer und wieder zurück.

Doch was heißt das eigentlich, Bürokratie? Wie sich so manch einer noch ableiten kann, ist das wörtlich ungefähr die „Herrschaft der Verwaltung“. Alleine das sollte einen schon stutzig machen, wobei beherrscht davon werden wir auf jeden Fall! Die Steigerung davon wird dann als Bürokratismus bezeichnet, also, überzogene bürokratische Handlungen, wobei der Mensch als Objekt behandelt wird und die Vorschriften über dem Menschen stehen. Ihr dürft euch selbst aussuchen, worin wir leben.

In unserem Sprachgebrauch könnte man auch sagen, wir werden vom Büro beherrscht. Wer von euch ist an einen Schreibtisch gefesselt? Woher kommt nun aber das Wort Büro. Sprachwissenschaftler sehen den Ursprung im spätlateinischen Wort burra, was „grober Wollstoff“ oder „zottiges Gewand“ heißt. Genau diesen Stoff hat man dann später benutzt um Schreibtische zu beziehen und später hat man das einfach auf den Ort übertragen, wo der Schreibtisch steht. Wir werden also am Ende von einem Stück Stoff regiert. Fragt sich nur aus welchem Stoff die Politiker gemacht sind?


Warning: strlen() expects parameter 1 to be string, array given in /homepages/13/d362142392/htdocs/service-kollaps/wp-content/themes/techozoic-fluid/archive.php on line 50